Führen mit Zielen

Die Ziel­ab­lei­tung ist ein pro­ba­tes Mit­tel, um die Unter­neh­mens­zie­le bis zum Shopf­loor her­un­ter­zu­bre­chen und jeden Mit­ar­bei­ter in die Ziel­er­rei­chung einzubinden.

Ich möch­te dir eine klei­ne Anek­do­te erzäh­len, die ich selbst in die­sem Pod­cast gehört habe. Es geht um einen Fische­rei­be­trieb, der meh­re­re Mit­ar­bei­ter anstellt und jedem Mit­ar­bei­ter Zie­le vorgibt.

Zum einen gibt es den Kapi­tän, der dafür bezahlt wird, dass er das Boot sicher aufs Meer und wie­der zurück­bringt. Dann haben wir die Ang­ler, die nach der gefan­ge­nen Fisch­men­ge bezahlt wer­den. Zu guter Letzt gibt es noch den Netz­be­trei­ber, der das Ziel vor­ge­ge­ben bekommt, dass die Fischer­net­ze mög­lichst sta­bil sind und lan­ge hal­ten. Hier noch­mal zur Übersicht:

Funktion

Ziel

Kapitän

Fischkutter sicher zurück in den Hafen bringen

Angler

Möglichst viele Fische fangen

Netzbetreiber

Netze sollen möglichst lange halten

Anstatt dass alle an einem Strang zie­hen und mög­lichst vie­le Fische an Land holen, arbei­ten die ein­zel­nen Par­tei­en nun gegen­ein­an­der. Die Ang­ler ver­su­chen in der Tat mög­lichst viel Fisch zu fan­gen und bela­den die Netz­te so voll wie mög­lich. Der Netz­be­trei­ber fürch­tet jedoch mit jedem Netz­wurf, dass das Netz rei­ßen könn­te und ver­sucht, die Netz­te mög­lichst lan­ge im Boot zu las­sen. Auch der Kapi­tän hat kein Inter­es­se dar­an, Gewäs­ser auf­zu­su­chen, die zwar gefähr­li­cher sind, aber grö­ße­re Fang­chan­cen auf­wei­sen. Schließ­lich wird er dafür bezahlt, den Kut­ter sicher wie­der zurück zu bringen.

Die­ses Bei­spiel zeigt, wie wich­tig es ist, dass alle Mit­ar­bei­ter das glei­che über­ge­ord­ne­te Ziel (mög­lichst vie­le Fische fan­gen) ver­fol­gen. In der Pra­xis ist dies deut­lich schwie­ri­ger umzu­set­zen als bei unse­rem Fisch­kut­ter, da nicht immer klar ist, wel­chen Anteil ein Mit­ar­bei­ter am Gesamt­erfolg hat (und wie sich dies mes­sen lässt). Hier eig­net es sich, die Zie­le aufzuteilen:

  • Indi­vi­du­el­le Zie­le, die der Mit­ar­bei­ter direkt beein­flus­sen kann (z.B. Stück/Std für den Maschinenführer)
  • Gemein­sa­me Zie­le, die nur im Team erreicht wer­den kön­nen (z.B: Effi­zi­enz­stei­ge­rung im Werk um 5 % p.a.)

Mit der Zielableitung alle Mitarbeiter einbinden

Mit­hil­fe der Ziel­ab­lei­tung wer­den die Unter­neh­mens­zie­le auf jeden ein­zel­nen Bereich und Mit­ar­bei­ter her­un­ter­ge­bro­chen und – wenn gewünscht – ent­spre­chend incen­ti­viert. Dadurch ergibt sich eine hohe Iden­ti­fi­ka­ti­on mit den per­sön­li­chen Zie­len und es wird sicher­ge­stellt, dass alle Mit­ar­bei­ter am Gesamt­ziel arbei­ten und in die glei­che Rich­tung rudern.

Dabei ist wich­tig, dass die Ziel­ab­lei­tung für alle Ebe­nen (von Werks­lei­ter bis Maschi­nen­füh­rer) erfasst wird. Die Zie­le und nöti­ge Wei­ter­ent­wick­lun­gen wer­den in einem gemein­sa­men Mee­ting von Füh­rungs­kraft und Mit­ar­bei­ter dis­ku­tiert und fest­ge­legt, wie nach­fol­gend dargestellt:

Wie lassen sich die Ziele realisieren?

Her­vor­zu­he­ben ist hier­bei die Spal­te „Ent­wick­lungs­be­darf“. Es soll­te sich in der Dis­kus­si­on her­aus­stel­len, wel­cher Ent­wick­lungs­be­darf not­wen­dig ist, um die Zie­le zu errei­chen. So las­sen sich auch anspruchs­vol­le Zie­le ver­tre­ten und rea­li­sie­ren. Schließ­lich soll­ten Zie­le immer auch SMART sein:

Spezi­fisch

klar defi­niert

Mess­bar

trans­pa­ren­te Kennzahlen

Attrak­tiv

ambi­tio­niert und vom Mit­ar­bei­ter zu akzeptieren

Realis­tisch

im mach­ba­ren Bereich

Termi­niert

in wel­chem Zeit­raum soll Ziel erreicht werden

Eine Effi­zi­enz­stei­ge­rung einer Anla­ge um 5% kann bereits ein for­dern­des Ziel dar­stel­len. In der Spal­te „Ent­wick­lungs­be­darf“ wird fest­ge­legt, wie das Ziel erreicht wer­den kann. Z.B. mit Hil­fe eines Rüstworkshops.

Learning Lean Vorlage für Zielableitung

Lade dir hier die kos­ten­lo­se Vor­la­ge für die Ziel­ab­lei­tung herunter:

Damit kannst du direkt los­le­gen und die Ziel­ver­ein­ba­run­gen aus dem Hoshin Kan­ri auf die ein­zel­nen Berei­che und Abtei­lun­gen her­un­ter­bre­chen. Viel Erfolg bei der Umset­zung! Falls du Hil­fe dabei benö­tigst, mel­de dich ger­ne bei uns!

5 1 vote
Arti­cle Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

FOLGE UNS

META TAGS

AUTOR

Decke die Potentiale in deinem Unternehmen auf!

Die Potentialanalyse ist der erste Schritt auf dem Weg zur Optimierung deines Unternehmens und zur Einführung eines ganzheitlichen Verbesserungssystems. Hierbei geht es darum, den Ist-Zustand zu erfassen und die größten Bottlenecks ausfindig zu machen.

>>> Mehr erfahren

* Affiliate Links / Werbung: Dadurch entstehen dir keine zusätzlichen Kosten! Falls du dich für eines der empfohlenen Produkte entscheidest, erhalten wir eine kleine Provision, sodass du damit unsere Arbeit unterstützen kannst.