“Vergiss Methoden, denn sie sind das Ergebnis einer Denkweise”

Wie wird uns das The­ma Lean Manage­ment bei­gebracht? Lean wird in Uni­ver­si­tä­ten oft als Samm­lung von Metho­den gelehrt. Auch in der Wirt­schaft liegt der Fokus auf der Umset­zung der Lean Werk­zeu­ge. Die Erklä­rung der Denk­wei­sen mit denen die­se Metho­den ent­wi­ckelt wur­den, wird oft nur bei­läu­fig erwähnt. Jedoch ist genau das Ver­ständ­nis die­ser Denk­wei­sen der Schlüs­sel um zu begrei­fen wor­um es beim „Lean Manage­ment“ geht.

Um zu ver­ste­hen war­um Lean als Metho­den­samm­lung gelehrt wird, kann es hel­fen einen Blick dar­auf zu wer­fen, wie Wis­sen und Lite­ra­tur über das The­ma Lean Manage­ment ent­stan­den sind. Über vie­le Jah­re hat Toyo­ta eige­ne Lean-Metho­den ent­wi­ckelt und in sei­nen Fabri­ken ange­wandt. Als das The­ma seit den 1980er-Jah­ren in den Fokus des indus­tri­el­len Inter­es­ses gerückt ist, besuch­ten west­li­che Beob­ach­ter Toyo­tas Pro­duk­ti­ons­stät­ten. Die dort gewon­nen Erkennt­nis­se bil­den die Grund­la­ge der heu­te ver­füg­ba­ren Lite­ra­tur über das The­ma. Von Toyo­ta selbst gibt es rela­tiv wenig direk­te Erklä­run­gen zum Lean Management. 

Nun soll­ten wir uns über­le­gen, was bei so einem Besuch einer frem­den Fabrik beob­ach­tet wer­den kann. Dies sind haupt­säch­lich die imple­men­tier­ten Metho­den und Pro­zes­se des Wer­kes. Kan­ban und 5S sind wohl die pro­mi­nen­tes­ten Bei­spie­le dafür. Aus die­sen Beob­ach­tun­gen erstell­ten die Autoren dann Samm­lun­gen von Metho­den und ent­wi­ckel­ten dar­aus die ers­ten Pro­duk­ti­ons­sys­te­me. Ange­rei­chert wur­den die­se durch die Beschrei­bung von Lean Prin­zi­pi­en, wie Fluss­ori­en­tie­rung und Verschwendungsfreiheit.

Zurück in ihren Ursprung­län­dern ver­such­ten nun die Ver­ant­wort­li­chen genau die­se Metho­den, die bei den japa­ni­schen Unter­neh­men beob­ach­tet wur­den, zu kopie­ren und an die eige­nen Gege­ben­hei­ten anzu­pas­sen. Die Idee von fes­ten Lean-Metho­den-Käs­ten ver­fes­tig­te sich und wur­de von vie­len Unter­neh­men über­nom­men. Die Pro­duk­ti­ons­sys­te­me der west­li­chen Unter­neh­men ähneln sich enorm und leh­nen sich stark an den Beob­ach­tun­gen bei Toyo­ta an. Wie „lean“ wir sind, über­prü­fen wir anhand der Anzahl der ein­ge­führ­ten Metho­den und es gibt vor­ge­fer­tig­te Road­maps in wel­chen Schrit­ten wir unser Unter­neh­men lean-trans­for­mie­ren.

Für vie­le Unter­neh­men hat die­se Art der Ein­füh­rung von Lean Manage­ment gro­ße Ver­bes­se­run­gen gebracht. Bestän­de konn­ten gesenkt, Pro­duk­ti­vi­tät gestei­gert und Ver­schwen­dung redu­ziert wer­den. Die­se Erfol­ge sind alle­samt berech­tigt und sol­len hier nicht geschmä­lert wer­den. Jedoch haben wir in unse­rer Pra­xis die Erfah­rung gemacht, dass man sich immer noch sehr stark an den Metho­den von Toyo­ta ori­en­tiert, die­se kopiert und nur so wenig wie nötig anpasst. Solan­ge sich unse­re Pro­ble­me denen bei Toyo­ta ähneln, funk­tio­niert die­se Tak­tik recht gut. In gewis­ser Wei­se ist es so als wenn wir für vor­ge­fer­tig­te Lösun­gen, in unse­rem Unter­neh­men ein pas­sen­des Pro­blem suchen.

Wir sind aller­dings der Mei­nung, dass eines der Schlüs­sel­ele­ment über­se­hen wird: Die Denk­wei­sen, mit denen aus kon­kre­ten Pro­blem­stel­lun­gen her­aus, neue Lösun­gen ent­wi­ckelt werden.

Wie hat es Toyo­ta geschafft all die­se bekann­ten Metho­den zu ent­wi­ckeln? Wel­che Denk­wei­sen haben dabei gehol­fen? Und wie kön­nen wir uns selbst schluss­end­lich befä­hi­gen die­se Denk­wei­sen selbst anzu­wen­den? Für uns von Lear­ning-Lean ist dies eine der zen­tra­len Fra­ge­stel­lun­gen auf unse­rer eige­nen Lean-Lern-Rei­se.   

Wir soll­ten Lean dar­an mes­sen, wie gut wir dabei sind für unse­re tat­säch­li­chen Pro­ble­me eige­ne Lösun­gen zu ent­wi­ckeln. Anstatt zu bewer­ten wie gut wir sind, für Toyo­tas Lösun­gen die pas­sen­den Pro­ble­me zu finden.

Ver­giss Metho­den … Denn Metho­den sind das Ergeb­nis einer Denk­wei­se
[die uns befä­hi­gen eige­ne Lösun­gen zu entwickeln] 

Die­ser Arti­kel wur­de maß­geb­lich durch das Video „Gefan­gen in der Metho­den­fal­le“ von Mario Buch­in­ger inspiriert.

Schau es dir hier an. Es lohnt sich:

Um noch tie­fer in die The­ma­tik ein­zu­stei­gen, kön­nen wir dir sein neu­es Buch “Das Was­ser­fall-Para­do­xon” emp­feh­len.

Verwandter Artikel:

Learning Lean Artikel Messpunkte Titelbild
4 1 vote
Arti­cle Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

FOLGE UNS

META TAGS

AUTOR

Decke die Potentiale in deinem Unternehmen auf!

Die Potentialanalyse ist der erste Schritt auf dem Weg zur Optimierung deines Unternehmens und zur Einführung eines ganzheitlichen Verbesserungssystems. Hierbei geht es darum, den Ist-Zustand zu erfassen und die größten Bottlenecks ausfindig zu machen.

>>> Mehr erfahren

* Affiliate Links / Werbung: Dadurch entstehen dir keine zusätzlichen Kosten! Falls du dich für eines der empfohlenen Produkte entscheidest, erhalten wir eine kleine Provision, sodass du damit unsere Arbeit unterstützen kannst.