LEAN / TPM / OPEX – alles das Gleiche?

Wir klä­ren auf, wor­um es sich bei den drei Begrif­fen Lean, TPM und OPEX han­delt und was sie verbindet!

Sucht man Infor­ma­tio­nen zum „Lean Manage­ment“ wer­den einem mit Sicher­heit auch die Begrif­fe TPM und OPEX über den Weg lau­fen und schnell kommt die Fra­ge auf: „Wor­in liegt der Unter­schied? Mei­nen wir damit nicht alle dasselbe?“

Um dies genau­er zu Ver­ste­hen wer­fen wir zunächst einen kur­zen Blick auf die Begriffsdefinitionen.

Lean Manage­ment ist ein Ansatz der kon­ti­nu­ier­li­chen Pro­zess­op­ti­mie­rung und umfasst die effi­zi­en­te Gestal­tung der gesam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te. […] Es ver­folgt das Ziel, Pro­zes­se zu har­mo­ni­sie­ren und ein ganz­heit­li­ches Pro­duk­ti­ons­sys­tem ohne Ver­schwen­dung zu schaf­fen […].“ 1

Zen­tra­les Merk­mal von Ope­ra­tio­nal Excel­lence (OPEX) ist die Effi­zi­enz­stei­ge­rung im gesam­ten Unter­neh­men durch Redu­zie­rung jeg­li­cher Ver­lus­te und Ver­schwen­dung. Ope­ra­tio­nal Excel­lence strebt nach Null-Still­stän­den, Null-Feh­lern und Null-Unfäl­len.“ 2

„[…] TPM (Total Pro­duc­ti­ve Manage­ment) ist ein Pro­gramm, das die Erhal­tung und Ver­bes­se­rung der Pro­duk­ti­vi­tät aller Pro­zes­se mit dem Ziel „Null-Aus­fäl­le“, „Null-Qua­li­täts­de­fek­te“ und „Null-Unfäl­le“ ver­folgt.“ 3

Wir sehen also, dass die Begrif­fe sehr ähn­lich defi­niert wer­den und ähn­li­che Zie­le ver­fol­gen. Alle drei Kon­zep­te erhe­ben einen Anspruch auf Ganz­heit­lich­keit, stre­ben nach Ver­bes­se­rung und wol­len Ver­lus­te redu­zie­ren. In der Lite­ra­tur wird Ope­ra­tio­nal Excel­lence oft als über­ge­ord­ne­te Bezeich­nung für Lean und TPM ver­wen­det, ohne sich jedoch klar von die­sen bei­den Begrif­fen abzu­gren­zen.2 Da wir uns in die­sem Blog der prak­ti­schen Umset­zung wid­men, wol­len wir in der Fol­ge die Begrif­fe Lean, TPM und Ope­ra­tio­nal Excel­lence (OPEX) als Syn­onym für ein ganz­heit­li­ches Ver­bes­se­rungs­sys­tem ver­wen­den. Doch viel wich­ti­ger, als die Klä­rung der Begriff­lich­kei­ten, sind die Fra­gen „Wel­che Denk­wei­se steckt hin­ter die­sen Ansät­zen?” und „Wie füh­ren wir ein ganz­heit­li­ches Ver­bes­se­rungs­sys­tem ein?“ 

Quel­len:

0 0 votes
Arti­cle Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

FOLGE UNS

META TAGS

AUTOR

Decke die Potentiale in deinem Unternehmen auf!

Die Potentialanalyse ist der erste Schritt auf dem Weg zur Optimierung deines Unternehmens und zur Einführung eines ganzheitlichen Verbesserungssystems. Hierbei geht es darum, den Ist-Zustand zu erfassen und die größten Bottlenecks ausfindig zu machen.

>>> Mehr erfahren

* Affiliate Links / Werbung: Dadurch entstehen dir keine zusätzlichen Kosten! Falls du dich für eines der empfohlenen Produkte entscheidest, erhalten wir eine kleine Provision, sodass du damit unsere Arbeit unterstützen kannst.